Finanzen

PKW Versicherung – welche Deckungsarten gibt es?

25/11/2016 - By admin

Die PKW Versicherung ist die finanzielle Sicherheit für jeden Autofahrer im Falle eines Unfalls.

Niemand glaubt, dass es einem selbst je passiert. Wir alle hoffen, dass es uns und anderen nicht passiert. Doch es ist eine simple Tatsache, dass in Deutschland alle 13 Sekunden ein Autounfall geschieht. Selbst die vorsichtigsten Fahrer können in einen Unfall verwickelt werden, denn niemand ist alleine auf der Straße.

Niemand kann in die Zukunft sehen, doch man kann sich mit einer Versicherung für die Fahrzeuge im Haushalt darauf vorbereiten. Eine PKW Versicherung ist Pflicht. Zumindest eine Mindestdeckung muss vorhanden sein, die Haftpflichtversicherung, bevor ein Auto für die Nutzung auf der Straße zugelassen wird. Viele Fahrer entscheiden sich für eine weitaus höhere Abdeckung für den Ernstfall und fühlen sich sicherer, je mehr sie vorgesorgt haben.

Was ist eine PKW Versicherung?

Um es einfach zu sagen, eine PKW Versicherung ist quasi ein Sicherheitsnetz. Es ist ein Vertrag, den man mit einem Versicherungsunternehmen eingeht, wobei man sich verpflichtet, eine Prämie zu zahlen, und die Versicherung sich im Gegenzug verpflichtet, im Falle eines Unfalls für die im Vertrag vereinbarte Deckung der Schäden zu zahlen.

Es ist wichtig, sich mit den Begriffen Prämie und Selbstbeteiligung vertraut zu machen, wenn man sich auf die Suche nach dem besten Versicherungsangebot macht, denn diese Begriffe werden sehr oft zur Sprache kommen. Eine Versicherungsprämie ist, bei der PKW Versicherung wie bei jeder anderen, der Betrag, den die Versicherung für eine bestimmte Police berechnet. Eine Selbstbeteiligung ist der Betrag den man selbstverantwortlich aus eigener Tasche zahlen muss, wenn Schäden als Folge eines Unfalls entstehen. Wenn die Summe der Selbstbeteiligung 500 Euro beträgt, dann muss der Versicherte im Falle eines Unfalles diese 500 Euro selber an den Geschädigten zahlen, als Anteil an der Gesamtsumme aller Schäden.

Ist der Versicherte für einen Unfall verantwortlich, dann deckt die Versicherung in der Regel alle Kosten ab, welche anfallen, z.B. Kosten für eventuelle Reparaturen, Anwalts- und Gerichtskosten, die Kosten, welche im Rahmen der medizinischen Behandlung all jener Personen anfallen, welche bei dem Unfall körperliche Schäden bzw. Verletzungen erlitten haben.  Versicherungspolice können aber noch weitaus mehr Eventualitäten abdecken z.B. wenn das Auto gestohlen wird, Sturmschäden entstehen oder Schäden durch Vandalismus.

Arten von PKW Versicherungen

Versicherungspolicen schließen verschiedene Arten von Deckung ein, diese werden je nach Absicherungsgrad unterschiedlich beziffert und sind mit unterschiedlichen Kosten bei den Prämien verbunden. Versicherungen können folgende Fälle finanziell absichern:

Haftung für Körperverletzung

Diese Art der Deckung zahlt für Arztrechnungen, Ausfall von Löhnen oder sonstigem Einkommen, Schmerz und Leid (Schmerzensgeld), und auch die Bestattungskosten, falls eine Person, welche an dem Unfall beteiligt war, ihren Verletzungen erliegt, wenn der Versicherte für diesen Tod  rechtlich verantwortlich war. Diese Deckung zahlt auch für die Anwalts- und Gerichtskosten, welche bei einem Gerichtsverfahren entstehen können. Diese Haftpflichtversicherung ist Pflicht.

Haftung für Sachschäden

Wenn der Versicherte einen Unfall verursacht, dann ist er rechtlich verantwortlich für die Kosten der Reparaturen am anderen Fahrzeug oder sonstigem Eigentum, welches beschädigt wurde. Diese Versicherung übernimmt nicht nur die Kosten für Schäden am Auto sondern auch für Schäden an jeglichen anderen Gegenständen, die der Versicherte eventuell getroffen hat, z. B. Straßenlaternen, Zäune oder Gebäude. Auch dies ist Teil der gesetzlich vorgeschriebenen Haftpflichtversicherung.

Teilkasko

Diese Art der PKW Versicherung zahlt für Schäden am Auto des Versicherten als Folge einer Kollision mit einem anderen Fahrzeug. Auch wenn der Versicherte Schuld an dem Unfall hat, wird diese Art Versicherung die Kosten für die Auto-Reparatur übernehmen, nachdem der vorher vereinbarte Betrag für eine Selbstbeteiligung abgezogen wurde. Trifft den Versicherten kein Verschulden, dann kann die Versicherung versuchen, die Erstattung der Kosten für Reparaturen am Fahrzeug des Versicherten von der Versicherung des anderen Fahrers zu erlangen. Dieser Typ der PKW Versicherung ist freiwillig, der Versicherte kann wählen, ob er eine solche Versicherung abschließen möchte oder nicht.

Vollkasko

Diese Versicherung schützt den Versicherten vor Verlusten aufgrund von Gefahren, welche nicht durch eine Kollision mit einem anderen Fahrzeug verursacht wurden. Dazu gehören Schäden, die durch Diebstahl, Vandalismus, Feuer, herabfallende Gegenstände, Erdbeben und Stürme, oder Kontakt mit Tieren, wie Rehen verursacht wurden. Dieser Typ der PKW Versicherung ist ebenfalls freiwillig, der Versicherte kann wählen, ob er eine solche Versicherung abschließen möchte oder nicht.

 

In jedem Fall gilt, dass man sich vor dem Abschluss einer PKW Versicherung gründlich umsehen muss, damit man die beste Absicherung bekommt.